Auto Mobilität Caravan Reisemobil Verkehrsrecht Zweirad

Wichtige Tipps für die Traumhochzeit

 

Da es in jedem Land unterschiedliche Richtlinien gibt, müssen zunächst einmal alle obligatorischen Unterlagen zusammengesucht werden. Foto: © www.pd-f.de / koga.com

Welcher Verliebte hat nicht schon einmal davon geträumt: Heiraten im Spielerparadies Las Vegas, unter Palmen in der Südsee oder vielleicht in den Benelux-Ländern. Doch Vorsicht: Wer im Ausland heiraten möchte, sollte alles ganz genau planen und dafür auch einige Zeit in Kauf nehmen. Denn die benötigten Unterlagen unterscheiden sich je nach Land, in dem die Ehe geschlossen werden soll. Bei Wartezeiten von bis zu einigen Wochen für bestimmte Dokumente bleibt für Spontanität also keine Zeit.

 

Also was tun? Da es in jedem Land unterschiedliche Richtlinien gibt, müssen zunächst einmal alle obligatorischen Unterlagen zusammengesucht werden. Und welche sind das? Laut Rechtschutz-Experten sind das der Personalausweis und Reisepass, internationale Geburtsurkunde bzw. Abstammungsurkunde, Ehefähigkeitszeugnis und bei vorheriger Ehe Dokumente über Eheauflösung oder die Sterbeurkunde des verstorbenen Partners. Teilweise wird auch ein Nachweis über den ausgeübten oder erlernten Beruf gefordert.

Unter 16-Jährige, die im Ausland einen volljährigen Partner heiraten möchten, benötigen eine vom deutschen Familiengericht erteilte „Befreiung vom Erfordernis der Ehemündigkeit“. Warum das? Ohne diese Befreiung würde eine im Ausland mögliche Eheschließung eines Minderjährigen nach der Rückkehr in Deutschland nicht anerkannt. Zudem sollte man sich noch mit dem Standesamt im auserwählten Heirats-Paradies in Verbindung setzen, um Themen wie Visum, Beglaubigung und Übersetzung von Dokumenten abzuklären. Hierbei helfen auch das deutsche Konsulat oder die Beratungsstellen des Bundesverwaltungsamtes in Deutschland. Na dann: Da fehlt ja eigentlich nur noch das „Ja-Wort“.

 

Advertisements